Spielbericht A Junioren SG Gundelfingen – SG Simonswald

02.04.18 / SG Gundelfingen A – SGSGB A 3:2 (2:1)
Knappe Niederlage im Spitzenduell
Tore: 0:1 Wölfle (15′), 1:1, 2:1 Webel (30′, 45′), 3:1 Rückert (78′), 3:2 Siegmann (84′)
Schiedsrichter: Dominik Schwind
Aufstellung: Ernst – Wölfle, Fehrenbach, Khazaal (Weiner 63‘), Nopper (Gutmann 46‘ ) – Schlegel (M. Schneider 75‘), Wehrle, T. Schneider – Siegmann (Almohammad 46‘), Schultis, Hajduk

Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Duell Erster gegen Zweiter. Simonswald-Gutach/Bleibach erspielte sich in der Anfangsviertelstunde durch körperliche Präsenz und aggressives Zweikampfverhalten eine leichte optische Überlegenheit. Insbesondere über die linke Seite, wo Ben Wölfle und Flo Siegmann einige gute Aktionen hatten, wurde Torgefahr erzeugt. Belohnt wurde der engagierte Auftritt, als B. Wölfle nach einer Ecke von Timo Schneider per Kopf das 0:1 (15‘) markierte.

Fortan gingen alle mit großem Eifer ans Werk und schenkten sich nichts. Dennoch blieb es über die gesamte Distanz angenehm fair. Kompliment an beide Teams darfür. Eine Unachtsamkeit in der Simonswälder Deckung nutze GuWi zum Ausgleich (30‘). Ein Wirkungstreffer, denn die SGSGB verlor zunehmend ihre Linie, und die Platzherren wurden stärker. Richtig gefährlich wurde es für das Tor von Keeper Marcello Ernst jedoch kaum. Bis in die Nachspielzeit des ersten Durchgangs hinein, als Simonswald die Lage mehrfach nicht klären konnte und Webel am Ende zum 2:1 traf.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Gäste zunächst kein Mittel, die Defensive der Heimelf zu knacken. Die beste Chance zum Ausgleich vergab F. Siegmann, der nach Vorarbeit von B. Wölfle einen Gegenspieler auf der Torlinie anschoss (68‘). Gundelfingen machte es besser und profitierte von einem weiteren Simonswälder Patzer. Nutznießer war diesmal Rückert mit dem 3:1 (78‘). Die Einwechslungen der B-Junioren Moritz Weiner und Moritz Schneider bliesen frischen Wind ins Spiel der Gäste. Während M. Weiner mit einigen rustikalen Grätschen seine Mitspieler aufrüttelte, brachte M. Schneider zusammen mit dem ins Mittelfeld vorgezogenen Innenverteidiger Simon Fehrenbach mehr Klarheit und Struktur in die Offensivaktionen der Gäste. Ein gelungener Spielzug über mehrere Stationen führte dann auch prompt zum Anschlusstreffer durch F. Siegmann (84‘). In der spannendenden Schlussphase kam es noch zu einigen unübersichtlichen Aktionen im 16er der Gastgeber, doch letztendlich wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen.

Bei einem solchen Duell auf Augenhöhe entscheiden oftmals Kleinigkeiten. Die Einheimischen machten weniger Fehler, was insgesamt den Ausschlag zu ihren Gunsten gab. Zu allem Überfluss stürzte Außenverteidiger Dennis Nopper nach einem Zweikampf unglücklich auf den Kopf und musste die Nacht mit Verdacht auf Gehirnerschütterung in der Klink verbringen. Gute Besserung auch von dieser Stelle, Badstuber.

(Quelle Volker Weiß )

Kommentare sind geschlossen.